Das Hamburger Naturmoebelhaus

ZURÜCK

Leinenbezug-Panorama.jpg

Schon in prähistorischer Zeit wurde Leinen als Faser für Kleidungsstücke verwendet, ab ca. 40000 v.Chr., wie neueste Funde belegen.

Von dieser Zeit an prägt der Stoff, der auch als Flachs oder Linnen bekannt ist, das Leben des Menschen. (Flachs: altgriechisch linon und lateinisch linium)

Die Naturfaser aus dem der Gemeine Lein (siehe Bild oben) besteht, wird aus dem Stängel der Flachspflanze gewonnen. Sie wird auch Elementarfaser genannt und durch ein spezielles Verfahren, mit anschließender Zerlegung durch Mikroben und darauf folgender Trocknung, zu der eigentlichen Faser gebildet.

Diese Fasern werden versponnen und zu der üblichen Leinwandbindung (Köperbindung) verwoben, andere Webarten sind auch möglich.

Bettwaren aus Leinen sind sehr fein und luftig und haben, durch die sehr feinen Faser, eine glatte Oberfläche und eine angenehme Haptik.
Leinen ist ein schmutzabweisendes und antibakteriell wirkendes Material. Es nimmt Feuchtigkeit sehr gut auf und ist auch in der Lage, diese wieder an die Umgebung abzugeben. 
Hierdurch wirkt Bettwäsche aus Leinen kühlend und ist trotzdem trocken und warm. Durch dieser Eigenschaft wird Leinen sehr gerne für Sommerkleidung benutzt.

Stoffe aus Leinen werden in der Textilindustrie, oftmals Linnen oder Leintuch genannt. 
Leinen ist ein Material welches sehr reißfest aber nicht sehr elastisch ist. Aufgrund der unelastischen Eigenschaft, ist Bettwäsche aus Leinen etwas knitteranfällig.

Leinen ist gegen Waschlaugen, Waschmittel, Kochwäsche, chemische Reinigung und hohe Temperaturen beim Bügeln unempfindlich. 
Trockene Hitze schädigt das Gewebe, daher sollte es zum Bügeln noch leicht feucht sein. Wäschetrockner sind daher ungeeignet.

In der Möbelindustrie wird Leinen fast immer in Kombination mit andere Naturfasern, wie z.B. der günstigeren Baumwolle, zu einem Baumwoll-Leinen Stoff verwoben, hierdurch wird der Stoff strapazierfähiger.
Als die Baumwolle im 19. Jahrhundert sehr viel günstiger wurde, kam das Leinen immer weniger in der Bett- und Hauswäscheindustrie zum Einsatz - trotzdem wird Bettwäsche aus Leinen immer noch hoch geschätzt.